Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 22
  1. #1
    Guest
    Gast

    welches Buch ...

    Wir hatten vor einigen Monaten in der Schule einen "Lesetag" der 3 Tage dauerte.
    Die Lehrer meinten, sie könnten dadurch mehr Schüler zum lesen bringen, weil kaum jemand Älteres ( 8. Klasse - 9. Klasse ) richtig lesen kann.

    Was haltet ihr von Büchern und welches ist euer Lieblingsbuch.

    Mein absolutes Lieblingsbuch ist von A.C. Andrews - Schwarzer Engel

    Eben hatte ich mir noch eins gekauft das "Die Fünf Tore" heißt. Wenn jemand das Buch schon gelesen hat, kann er mir ein wenig erzählen, ob es gut oder schlecht geschrieben ist oder was so Interessantes drinnen vorkommt? Selber fange ich damit erst heute Abend an...

  2. #2
    Guest
    Gast
    Also ich kenne sehr viele Leute allen Alters (auch 8. und 9. Klasse), die gerne und viel lesen und das logischerweise auch können.
    So einen Lesetag finde ich trotzdem super, schade, dass es das an meiner Schule nicht gibt.

    Ich lese sehr viel, denn lesen ist einfach klasse, man lernt viel nebenbei und es macht bei einem guten Buch einfach Spaß.

    Dein Buch kenne ich nicht, kann darum also auch nix dazu sagen.
    Im Moment habe ich kein richtiges Lieblingsbuch, aber relativ viele, die ich ziemlich gerne mag.

    Achja: Im Sport/Kulturforum gibt's auch schon einen "Bücherthread", vielleicht hätte der hier auch da 'rein gehört?

  3. #3
    Guest
    Gast
    ja, vielleicht bei euch *g* ... hier sind sie aber auch ein wenig dumm, zumindest in der stufe wo ich bin. da kommt es nur auf die coolness an. entweder tolle anziehsachen oder alle unterhalten sich über den größten mist. lesetage waren auch nicht so besonders. meist bekamen wir was von den lehrern vorgelesen, statt selber zu lesen oder mussten eine kurzgeschichte schreiben ...

  4. #4
    Unregistriert
    Gast
    Zitat Zitat von mentally-ill
    ja, vielleicht bei euch *g* ... hier sind sie aber auch ein wenig dumm, zumindest in der stufe wo ich bin. da kommt es nur auf die coolness an. entweder tolle anziehsachen oder alle unterhalten sich über den größten mist. lesetage waren auch nicht so besonders. meist bekamen wir was von den lehrern vorgelesen, statt selber zu lesen oder mussten eine kurzgeschichte schreiben ...
    Dann ist es ja nur gut, dass es so gut informierte Punkzzz wie dich gibt, die sich aus solch oberflächlichen Dingen nichts machen ..

    PS: Die "Ich-bin-so-klug-und-die-anderen-haben-null-ahnung"-Leier zieht nicht ..

  5. #5
    Guest
    Gast
    Zitat Zitat von Unregistriert
    Dann ist es ja nur gut, dass es so gut informierte Punkzzz wie dich gibt, die sich aus solch oberflächlichen Dingen nichts machen ..

    PS: Die "Ich-bin-so-klug-und-die-anderen-haben-null-ahnung"-Leier zieht nicht ..

    wer ist ein punk? ich? lol ... nei nei ... schonmal was von gothic gehört? gut ^^ ... falls der letzte spruch an mich gerichtet ist, hast recht ... ich denke so, na und?! wenn du hier die leute aus meiner stufe kennen würdest, würdest du genauso denken, also ... und ähm, und wie kommst du da drauf, dass ich sowas von mir behaupte?
    na ja, ist deine meinung
    hau rein !!

  6. #6
    Guest
    Gast
    Wir hatten in der 9ten Klasse ein sehr interesanntes Buch bekommen.
    Es ging darum, das so jemand wie Hitler zurück kommen würde, die Freie Meinung verboten wurde und alles "Nicht deutsche" in Lager gesteckt wurde, in denen die Schuften mussten bis sie starben unter schlimmen Umständen...

    Mitr fällt leider weder die Autorin, noch der Titel ein - ich weis nur eins.
    Das Buch hat jeden aus der Klasse berührt und wir hatten guten Besprechungsstoff mit unserem Lehrer.
    War ein schönes Buch das einem zum nachdenken brachte, wie einfach es doch ginge, erneut so einen Typen an der Macht zu haben (Wobei ich weis das Hitler eigentlich von umherstehenden Manipuliert wurde. Auch in der Geschichte war es mehr ein Duett/Trio (ist lange her das ich in der 9ten war *gg* weis es nimmer genau) das sich langsam aber sicher an die Macht schlich, bis das Volk keine Wahl mehr hatte.)

    Die Hauptcharaktäre taten einem richtig leid...
    Die komplette Familie wurde auseinander gerissen, der Vater konnte nicht mehr helfen, der Adoptionsbruder hat sich erhängt (Er wurde vorher misshandeld - war ein adoptierter Afrikaner - voll der liebe Kerl... und durch ein blödes Missverständniss, konnte er nicht zu seinem Vater in die Schweiz auswandern...) ~_~ die Mutter kam sehr früh um, der Opa war zu gebrechlich um irgendetwas zu tun und die Hauptcharakterin verursacht zum Schluss einen "Aufstand" in der Schule durch ihre rede und wird abgeführt...
    Endet traurig -.-
    Aber es ist ein gutes Mahnmal.

    Na ja, und mein Lieblingsbuch ist momentan "Wolfsherz" von Hohlbein

  7. #7
    Guest
    Gast
    ~Hm, hört sich ja interessant an. Viel Spannung anscheind drinnen, dass ist immer gut *g*.~
    Hohlbein mag ich nicht so, der schreibt nicht so gut nach meinem Geschmack, obwohl er sehr berühmt ist. Na ja, jedem das seine.

  8. #8
    Beepworlder Avatar von dievivi16
    Registriert seit
    06.03.2006
    Ort
    Schwarzwald
    Beiträge
    209
    ich les auch total viel und gern

    am liebsten les ich bücher von Rebecca Gablé. Das letzte was ich von ihr gelesen hab war "Der Hüter der Rose"

  9. #9
    Guest
    Gast
    Zitat Zitat von dievivi16
    ich les auch total viel und gern

    am liebsten les ich bücher von Rebecca Gablé. Das letzte was ich von ihr gelesen hab war "Der Hüter der Rose"

    Öhm, kenn ich nicht *g* ... wodrum gehts denn da ? ^-^

  10. #10
    Guest
    Gast
    ...am liebsten les ich bücher von Rebecca Gablé. Das letzte was ich von ihr gelesen hab war "Der Hüter der Rose"
    Von der haben wir hier zu Hause auch Bücher 'rumliegen, weil meine Mutter die immer liest.
    Hab' mir überlegt, ob ich davon mal eins lesen soll, die hören sich von der Geschichte her alle ganz interessant an, aber ich habe im Moment so viele Bücher, die ich noch lesen will, das das vermutlich noch eine Weile dauern wird, bis ich dazu komme.

  11. #11
    erfahrener Beepworlder Avatar von supergirl33
    Registriert seit
    09.10.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    724

    Reden

    Also bei mir auf der Schule können eigentlich alle 8. und 9. Klässler lesen. Und ich denke, dass Bücher lesen ein Teil der Bildung ist oder sein müsste. Und jemand der keine Bücher liest, schöpft sein Potenzial an Bildung meiner Meinung nach nicht aus.


    Ich lese gerade Sakrileg von Dan Brown, mein absoluter Lieblingsautor mit Marion Zimmer Bradley. Das Buch ist ziemlich gut aber irgentwie komisch zu lesen, mir hat von ihm Illuminati besser gefallen, aber dennoch ist das Buch sehr gut.

    LG
    To move is to stir, and to be valiant is to stand.

    -William Shakespeare

  12. #12
    Beepworld-Urgestein Avatar von bundesliganews_
    Registriert seit
    15.10.2004
    Ort
    Nähe Stuttgart
    Beiträge
    10.159
    Ich lese auch sehr gerne und viel. Empfehlen kann ich dir z.B.:

    - Dreizehn
    - Katzenwinter
    - Schattenjagd
    => ist alles von Hohlbein - generell schreibt er meiner Meinung nach total gute Bücher.

    Ansonsten noch eine meiner Lieblingsbücher sind:
    - Tea Bag
    - Neli
    => Beide von Mankell, aber auch empfehlenswert.

    Dann auch noch:
    - Tintenherz (Teil 1)
    - Tintenblut (Teil 2), auch beides klasse Bücher.

  13. #13
    T.C.
    Gast
    Zitat Zitat von mentally-ill
    ...weil kaum jemand Älteres ( 8. Klasse - 9. Klasse ) richtig lesen kann.
    Mojen,

    ja, ja, schlimm hier in dieser Grenzregion TR-BIT. Aber die Leute hier hatten früher zu viele Kinder und fast kein Geld, weil die Väter die Lohntüte gleich nach Erhalt versoffen haben.Da mußten die jüngsten Kinder die Familie mit Weinbergsarbeit oder Bauhilfsarbeiten miternähren und einer oder zwei der älteren konnten auf die Schule. Die Mädchen aber nicht, die wurden flugs verheiratet. Oft wohl nicht ganz freiwillig.

    Und wenn die Eltern nicht lesen und schreiben können, werden sie dies als Normalität an die Kinder weitervermitteln.

    Ich habe elf Mitarbeiter, davon können zwei nur stark eingeschränkt lesen und schreiben.

    Zitat Zitat von mentally-ill
    Was haltet ihr von Büchern und welches ist euer Lieblingsbuch.
    Ich halte sehr viel von Büchern, da hier Wissen, Kultur und gesellschaftspolitischer Spiegel jederzeit nachvollziehbar bereitgehalten wird.
    Außerdem dienen Bücher der Dokumentation und Weitervermittlung von komplexen Sachverhalten aus Handel, Wirtschaft und Technik.

    Lieblingsbuch ist Hilligenlei von Gustav Frenssen.

    Folgende Bücher, ebenfalls Trivialliteratur, stehen dem obengenannten aber in nichts nach:
    "Die Raffkes" von Jaques Berndorf
    "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams
    "Das Schlimmste kommt noch oder Fast eine Jugend" von Charles Bukowski
    "Der Herr der Ringe" von Tolkien

    Soweit mal,

    Gruß T.C.

  14. #14
    alter Beepworld-Hase Avatar von brokenenemy
    Registriert seit
    17.04.2004
    Ort
    Welthaupt(-stadt/-dorf) Stans
    Beiträge
    1.449
    Zitat Zitat von hobby_schriftstellerin
    Wir hatten in der 9ten Klasse ein sehr interesanntes Buch bekommen.
    Es ging darum, das so jemand wie Hitler zurück kommen würde, die Freie Meinung verboten wurde und alles "Nicht deutsche" in Lager gesteckt wurde, in denen die Schuften mussten bis sie starben unter schlimmen Umständen...
    Ja, Bücher wo die Geschichte neu erfunden wird und zu einem widerlichen Albtraum verstümmelt wird, machen wirklich einen unglaublichen Reiz aus, wenn der Autor das nötige Talent hat das Buch verständlich zu schreiben.

    Ein wahrer Meister darin war George Orwell und "1984" ist mit Abstand mein Lieblingsbuch (und ich lese viel).

    Also sollte irgendjemand einen Tipp für ein gutes Buch suchen:
    1984 - Sehr zu empfehlen!
    He!
    Jetzt einmal halblang!
    Zu meiner Verteidigung:

    Ich habe nie gesagt, dass ich psychisch gesehen noch ganz dicht bin!

  15. #15
    Guest
    Gast
    Mojen,

    ja, ja, schlimm hier in dieser Grenzregion TR-BIT. Aber die Leute hier hatten früher zu viele Kinder und fast kein Geld, weil die Väter die Lohntüte gleich nach Erhalt versoffen haben.Da mußten die jüngsten Kinder die Familie mit Weinbergsarbeit oder Bauhilfsarbeiten miternähren und einer oder zwei der älteren konnten auf die Schule. Die Mädchen aber nicht, die wurden flugs verheiratet. Oft wohl nicht ganz freiwillig.

    Und wenn die Eltern nicht lesen und schreiben können, werden sie dies als Normalität an die Kinder weitervermitteln.

    Ich habe elf Mitarbeiter, davon können zwei nur stark eingeschränkt lesen und schreiben.
    Was hat das mit der heutigen Zeit zu tun? Also ich finde da ist einfach nur kein Interesse da an Büchern und deshalb können die ihr Lesestil nicht ändern/verbessern. Lieber hängen die doch an Pc Spielen oder so.
    Ich bin zwar auch in dem Alter, aber da ich selber gerne Bücher schreiben tue, lese ich auch welche.
    Und die frühere Zeit hat mit der von heute nicht viel am Hut. Und weshalb sind Schulen da? Damit so welche auch was lernen, wie z.B. lesen .
    Und an den Eltern liegt es wohl kaum. Meine Mam kann total gut schreiben und lesen, mein Vater dagegen hat da so seine Probleme. Ich hingegen nicht. Also es liegt nicht immer an den Eltern.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •